Regine

Beiträge des Autors

Neue Mitte Altona: Rekordmiete

Eigentumswohnungen werden zu Wuchermieten angeboten. Ein Geschäftsmodell. Kein Einzelfall.


mehr

Holsten-Areal eine „Brutstätte von Betrug“

12.10.2021, mopo online, Thomas Hirschbiegel
Die unendliche Geschichte der Spekulationen um das Areal der Holsten-Brauerei in Altona bekommt ein neues Kapitel. Und das hat es in sich. Investor Adler Group, der hier eigentlich 1200 Wohnungen errichten sollte, sieht sich massiven Anschuldigungen ausgesetzt: Ein britischer Hedgefonds-Investor behauptet, das Unternehmen sei „eine Brutstätte von Betrug, Täuschung und finanziellen Falschdarstellungen …“ Der Aktienkurs von Adler brach ein.… mehr

Groß Denken

mehr

Freiraum Ottensen

8.10.2021, Mopo, online
Weniger Platz für Autos, dafür sollen die Belange von Radfahrern und Fußgängern mehr berücksichtigt werden – das Projekt „freiRaum Ottensen“ will die Kernbereiche des Viertels im Sinne der Verkehrswende autoarm umgestalten. Dazu wurden im August drei Wochen lang Bürgerinnen und Bürger gefragt, was sie sich für den Stadtteil wünschen.… mehr

Bußgeld für Unterschriftensammlung

taz, 29.09.2021, Gernot Knödler
Ein Unterschriftensammler für eine Hamburger Volksinitiative soll Bußgeld bezahlen: Die Polizei wertete seinen Einsatz als Kundgebung.
Weil er mitten in der Pandemie Unterschriften für die Mieten-Volksinitiative sammelte, hat Johannes Kohl am 20. Oktober einen Termin beim Amtsgericht.… mehr

Anwohner:innen kämpfen für Bäume

17.09.2021, HAMBURG taz |
Ein Parkplatz fürs Klima – das hört sich zunächst komisch an, ist am Alsenplatz aber Realität. Linden, Buchen und Eichen trennen dort die stehenden von den fahrenden Autos. Doch nicht mehr lang. Die Hamburger Sparkasse (Haspa) beantragte bei der Stadt die Genehmigung für den Bau eines Wohnhauses, der am 14.… mehr

Akelius vor Abschied aus Hamburg

Hinz und Kunzt, · von Jonas Füllner
Jahrelang machte Akelius mit Rekordmieten Schlagzeilen. Jetzt will sich der börsennotierte Immobilienkonzern überraschend vom Hamburger Wohnungsmarkt zurückziehen. Das kündigte Firmengründer Roger Akelius an.

Etwa 3500 Wohnungen besitzt der schwedische Immobilienhändler Akelius in Hamburg. Die will… mehr

Wir prüfen die Kandidat:innen

Das Altonaer Manifest will für die Bundestagswahl am 26. September den Direktkandidat:innen in Altona auf den Zahn fühlen und hat zu zentralen Themen wie Klima, Verkehr, Mieten und Wohnen und Demokratie einen Fragenkatalog zusammen gestellt: Wahlprüfsteine

Antworten der Bundestagswahl-Kandidat:innen Altona

EingangParteiKandidat:inAntworten
18.08.
mehr

„La Cantina“ gefährdet

Horst Berger
KoALAs vom Aussterben bedroht?

Die KoALAs ((Kooperation Arbeiten, Lernen und Ausbildung e.V.) betreiben seit über 20 Jahren die Stadtteilkantine und Suppenküche La Cantina im Hohenesch 68 in Ottensen. In der La Cantina gibt es schon seit mehr als 20 Jahren nicht nur einen Mittagstisch für Bedürftige und Normalverdiener, sondern auch nachmittags die Suppenküche für Obdachlose und andere sehr arme Menschen.… mehr

Bahnhof Altona verdreckt

Pressemitteilung am 18.08.2021 Prellbock Altona
„Der Bahnhof Altona muss endlich sauberer werden“

Der Runde Tisch Bahnhof Altona muss endlich Geld in die Hand nehmen
Mehr Fahrgäste nutzen den Bahnhof Altona
Seit bald 2 Jahren sind die Themen bekannt – es tut sich fast nichts

  1. Das Taubenproblem im und um den Bahnhof herum ist nicht gelöst.
mehr

Spatenstich im Hochsicherheitstrakt – Politikerblase unter sich

6. Juli 2021, Pressemitteilung der Bürgerinitiative Prellbock Altona e.V.

Wie in einem Hochsicherheitstrakt mit penibler Einlasskontrolle feierten Bürgermeister Tschentscher, Staatssekretär Ferlemann und Bahnvorstand Pofalla am 5 Juli 2021 um 11 Uhr den Baubeginn des Diebsteich-Projektes.

Die Bevölkerung blieb außen vor! – Hat man Angst vor der kritischen Öffentlichkeit?… mehr

Frieda-Radel-Platz statt Auto-Abfall-Ecke!

Hier unterschreiben

Die Stadt Hamburg plant, die Kreuzung Max-Brauer-Allee und Holstenstraße neu zu gestalten. Leider nutzt sie dabei noch nicht die Chance, die Lebensqualität des öffentlichen Raumes rund um die stark befahrene Kreuzung aufzuwerten und die Verkehrssituation vor allem für Kinder sicherer zu machen.mehr

Städtebaulicher Vertrag zum Holstenquartier

10.Juni Initiative für Holstenareal:
Warum wir den städtebaulichen Vertrag zum Holstenquartier ablehnen

Der Entwurf des städtebaulichen Vertrags zum Holstenquartier stellt eine Kapitulation vor dem Investor und eine Katastrophe für die Stadt dar. Dem Bezirk fehlt es an politischem Willen und Mut, den maßlosen Renditeanspruch des Immobilienunternehmens zurückzuweisen.… mehr

Moin Hamburg, so geht Stadt!

Hier unterschreiben

Seit mehr als einem Jahr lastet die Pandemie auch auf Hamburg. Hunderttausende mühen sich Tag für Tag, mit der schwierigen Situation klarzukommen. Business as usual ist unmöglich. Wirklich? Nicht ganz: Stadt und Investor:innen folgen im Schatten der Pandemie ihrem überholten Modell von Stadtentwicklung, in dem Projekte still und heimlich durchgedrückt und Renditen gesteigert werden.mehr

Spekulation darf nicht noch belohnt werden!

3.Juni 2021 Pressemeldung Heike Sudmann
*Holstenquartier: Spekulation darf nicht noch belohnt werden!* Im Planungsausschuss der Bezirksversammlung Altona wurde gestern der Entwurf des städtebaulichen Vertrags zwischen dem Bezirksamt und dem derzeitigen Eigentümer des Holstenareals, dem Projektentwickler Consus, vorgestellt. Danach sollen von den über 1.200 geplanten Wohnungen 365 geförderte Wohnungen sein (30 Jahre Bindung), 50 Wohnungen haben eine gedeckelte Miete von 12,90 Euro pro Quadratmeter nettokalt  und weitere 50 Wohnungen haben eine gedeckelte Miete zu 14,90 Euro.… mehr

Dialogforum Schiene Hamburg-Altona

Die Initiative Prellbock-Altona e.V. schreibt:
Dialogforum Schiene Hamburg-Altona, bleibt weiterhin ein fast unbekanntes Wesen.
Es entstand aus einer Vereinbarung zwischen der Stadt Hamburg ( Senat ) und der Deutschen Bahn und dem VCD-Nord.
Es ist und bleibt weiterhin  ein unbekanntes Wesen.… mehr

und was ist mit dem CO2 Diebsteich?

06.05.2021  – Pressemitteilung Prellbock Altona e.V.
Alle reden über CO2 Vermeidung  und neue Klimaziele …..und was ist mit dem CO2 Diebsteich?

 
Sehr geehrte Damen und Herren,

  • Das Urteil des Bundesverfassungsgesetz zum Bundesklimagesetz schlägt hohe Wellen.
  • Stadt und Deutsche Bahn wollen davon beim Diebsteich-Projekt und seiner CO2 Bilanz nichts wissen.
mehr

Ruine soll Volkseigentum werden

Taz, 4. 5. 2021, Gernot Knödler
Das Drama um die Schilleroper auf St. Pauli nähert sich einem neuen Höhepunkt. Weil die Eigentümerin deutlich gemacht hat, dass sie den einmaligen historischen Zirkusbau am liebsten abreißen würde und sich den Sanierungsaufforderungen der Stadt beharrlich widersetzt hat, schlägt die Linke jetzt ein letztes­ Mittel vor: Der Senat soll die Eigentümerin enteignen.mehr

Kahlschlag für den Bahnhof am Diebsteich

08.04.21, Mopo online, Ann-Christin Busch
„Wo im vergangenen Jahr noch Enten und Amphibien schwammen, liegt jetzt grauer Beton. Für den Umzug des Altonaer Fernbahnhofs an den Diebsteich mussten ein gesamtes Feuchtbiotop und etliche Bäume weichen. Die Initiative „Prellbock Altona“ protestierte vor Ort gegen den Umbau des Bahnhofs – sie spricht von über 400 gefällten Bäumen.mehr

Können Sie noch ruhig schlafen?

„Können Sie noch ruhig schlafen, Frau Senatorin?“
Unter diesem Motto protestierten Aktivistinnen vom Altonaer Manifest, Flüchtlingsrat und Solidarische Stadt vor der Sozialbehörde in der Hamburger Straße.
Gerade wurde der Lockdown für die Bevölkerung  verlängert, die Corona-Regeln wieder verschärft, aber Obdachlosen werden im Lockout gelassen.… mehr

HAD 2021: Versagen der Stadt!“

25.3.2021, Mopo, Annalena Barnickel
Kritik an den teuren Mikro-Apartments in Hamburg
Sie sind klein und meistens ziemlich teuer: Mikro-Apartments, wie sie unter anderem im Neubau „Neuer Hühnerposten“ angeboten werden. Die Volksinitiativen „Keine Profite mit Boden und Miete“ sehen darin auch ein städtisches Versagen.mehr

Initiativen wollen vor Sozialbehörde protestieren

25.März, Hinz und Kunzt, Benjamin Lauffer
„Beim bundesweiten „Housing Action Day“ gerät in diesem Jahr auch die Hamburger Sozialbehörde in die Kritik von Aktivist*innen. Obdachlose sollten während der Coronapandemie in Hotels untergebracht werden, fordern sie.“
zum Artikelmehr

Obdachlose: der Protest geht weiter!

Vertreibung ist Beihilfe

Die Proteste gegen die Vertreibung von Obdachlosen von ihrem Stammplatz vor der Haspa Ottensen gehen weiter. „Vertreibung ist Beihilfe“ wurde auf die Blumenkübel geklebt. 16 kleine Holzkreuze stehen symbolisch für die in diesem Winter auf Hamburgs Straßen verstorbenen Menschen.… mehr

Höhenschwindel beim Paulihaus

15.3.2021 Mopo online
Der Zoff ums „Paulihaus“ geht weiter: Gegner werfen dem Bauprojekt am Pferdemarkt „Höhenschwindel“ vor. Das Gebäude werde tatsächlich höher werden, als es auf den Visualisierungen erscheint. 
Die Kritiker von der Initiative „St. Pauli Code jetzt“ werfen den Bauherren des „Paulihauses“ vor, die tatsächliche Höhe des Bürogebäudes auf den Visualisierungen „geschmeidig angepasst“ zu haben
.“… mehr

Haspa. mit Blumen gegen Obdachlose

Vergangene Woche hat die Haspa Blumenkübel vor der Filiale am Spritzenplatz aufgestellt. An der Stelle haben regelmäßig Obdachlose gelagert, weil sie durch ein Vordach etwas Schutz vor Regen hatten.
Unbekannte haben dagegen protestiert.… mehr

Schiller-Oper-Initiative besorgt

02. März 2021 Pressemeldung Schiller-Oper-Initiative


Die Schiller-Oper-Initiative ist besorgt, um die Standfestigkeit und den 
Erhalt der Schiller-Oper. Die Eigentümerin hat einen Rückbauantrag für 
die Umbauten gestellt und will den Abriss vor der Sicherung der Rotunde 
durchführen!


+++ Eigentümerin will Teile der Schiller-Oper-Gebäude abreißen +++ 
Bauantrag eingereicht +++

+++akute Gefahr für die denkmalgeschützte Stahlkonstruktion +++

Die Faktenlage: Wie aus der Senatsantwort auf eine SKA der Abgeordneten 
Heike Sudmann hervorgeht (Drucksache 22/3286, im Wortlaut hier), hat die 
Eigentümerin der Schiller-Oper am 21.
mehr

Bäume ab am Alsenplatz

22.01.2921, Taz, Marco Carini
„Der Kampf um die letzten Freiflächen in Hamburgs dichtbesiedelten Stadtteilen spitzt sich zu. Während die Stadt verdichten und letzte Baulücken schließen will, um ihr ehrgeiziges Wohnbauprogramm umzusetzen, protestieren An­woh­ne­r*in­nen gegen die Bebauung der Freiflächen. So will die Hamburger Sparkasse (Haspa) am Alsenplatz in Altona etwa dreißig Bäume fällen lassen, um ein sechsstöckiges Wohnheim zu errichten, in dem 140 Auszubildende günstig – für 235 Euro Netto/kalt pro Mie­te­r*in – wohnen können.mehr

Holsten knallt am dollsten!

mehr

13. Todesfall

12.02.2021, Hinz&Kuntz, Jonas Füllner
„Am Mittwoch starb ein Obdachloser in der Nähe der Landungsbrücken. Es ist bereits der 13. Todesfall in diesem Winter auf Hamburgs Straßen.
Die Schreckensmeldungen reißen nicht ab: Erneut starb ein Obdachloser in Hamburg auf der Straße. Ein Bekannter des etwa 60-jährigen Obdachlosen entdeckte die Leiche am Mittwochnachmittag unter der U-Bahnbrücke an der Helgoländer Allee bei den Landungsbrücken, teilte die Polizei auf Hinz&Kunzt-Anfrage mit.“
mehr

Beteiligung geht anders

11.02.21, Offener Brief von Park Fiction an das Paulihaus Konsortium

Hey, Paulihaus Konsortium,
wir müssen ihnen da mal was erklären: Die Palmen, die sie in ihrem Entwurf verbastelt haben, die haben sie geklaut. Und zwar von uns.

Quelle: https://paulihaus.de/aus-built-in-st-pauli-wird-paulihaus-2/ abgerufen am 11.02.2021
Das wollen wir aber nicht.… mehr

Hotels öffnen

10.02.2021, Altona
HOTELZIMMER FÜR ALLE JETZT!!! Diese Parole wurde vor den Fraktionsbüros von GRÜNEN und SPD plakatiert. – Zur Nachahmung empfohlen.

mehr

Trotz Corona vor die Tür gesetzt

09.02.2021, taz hamburg, André Zuschlag
Die Wohnung weg inmitten der Pandemie: In Hamburg liegen nun die Zahlen der Zwangsräumungen für das vergangene Jahr vor. So gab es insgesamt 977 Räumungen, wovon etwas mehr als 600 Fälle in die Zeit der Pandemie fallen.mehr

Antworten auf Bürger:innenbeteiligung

3.02.2021 /LINKE BV HARBURG

Sehr geehrter Herr XXX,
unsere Harburger Fraktion der Partei DIE LINKE setzt sich nachdrücklich für die bestmögliche Bürger:innenbeteiligung unter Corona-Verhältnissen ein. Bereits am 7. Januar stellten wir einen Antrag in unserem Bezirk mit dem Ziel, das Bezirksverwaltungsgesetz dahingehend zu ändern, dass auch Online-Ausschussitzungen öffentlich sein können.… mehr

Bürger:innen-Beteiligung unter Corona-Bedingungen

Hamburg 1.2.2021
An die Bürgerschaftsfraktionen der SPD, der GRÜNEN, der CDU und der LINKEN
An die Fraktionen der SPD, der GRÜNEN, der CDU, der LINKEN und der FDP in den Hamburger Bezirksversammlungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, die unterzeichneten 23 Initiativen und Netzwerke, wenden uns an Sie als Abgeordnete der Bürgerschaft und Mitglieder der Bezirksversammlungen.… mehr

Hört auf die Beschäftigten!

Das Altonaer Manifest schließt sich folgendem Appell an:

Ein dringender Appell an den Hamburger Senat und die Klinikbetreiber

Das ganze Land schaut auf die Situation in den Krankenhäusern, besonders den Intensivstationen, wo Pfleger*innen und Ärzt*innen seit Monaten für uns alle einen Kampf gegen das Corona-Virus ausfechten.… mehr

Sternbrücke zum neuen Entwurf

Pressemeldung Initiative Sternbrücke, 17.12.2020
Die heute vorgelegten Planungen für mögliche Clubneubauten an der Sternbrücke zeigen, was auf die Lippenbekenntnisse von Senat und Bezirk in Sachen Beteiligung zu geben ist: nichts.

Nach dem Motto ‚Hauptsache gute Nachrichten‘ schieben jetzt Finanzsenator, Verkehrssenator, Kultursenator und Bahn handstreichartig eine luftige Planung der drei bekanntesten Clubs Waagenbau, Fundbuereau und Astrastube nach vorne und verkaufen hübsche 3D-Filmchen als Rettung des Kulturstandortes Sternbrücke.… mehr

Einwände gegen Sternbrücke abgeben

Bis zum 5. Januar können Einwände gegen die Planung der Monster-Sternbrücke abgegeben werden. Formulierungshilfe gibt es hier: https://initiativesternbruecke.org/moegliche-einwendungen/

mehr

Fernbahnhof Diebsteich wird teuer für Hamburg

Prellbock-Altona, 11.12.2020:
Finanzierungslücke schon vor erstem Spatenstich bei mehr als 300 Mio. Euro

Die Beantwortung einer kleinen parlamentarischen Anfrage (Nr. 564) von Sabine Leidig MdB, Mitglied des Bundestagsverkehrsausschusses, zur Finanzierung des Bahnhofsbaus am Diebsteich aus den Bundesmitteln der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) offenbart die finanziellen Risiken des Diebsteich-Projektes für die Deutsche Bahn:

In der Antwort von Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, wird bestätigt, dass die LuFV-Mittel für das Diebsteich-Projekt auf 250,7 Mio.… mehr

Frist für Schilleroper läuft ab

TAZ, 10.12.20202, Gernot Knödler
Ende Dezember läuft eine letzte Frist für die Sicherung der Schilleroper ab. Weil die Eigentümerin mauert und trotz eines Vergleichs mit der Stadt noch keinen Bauantrag dafür eingereicht hat, steht dem ohnehin schon stark angegriffenen ehemaligen Zirkusbau ein weiterer herausfordernder Winter bevor.mehr

Saga fördert Spekulation durch Verkauf

Die städtische Wohnungsgesellschaft SAGA verwaltet rd. 136.000 Wohnungen in Hamburg. Zweck der SAGA ist lt. Satzung „vorrangig eine sichere und sozial verantwortliche Wohnungsversorgung für breite Schichten der Bevölkerung zu angemessenen Preisen“. Das hindert die SAGA allerdings nicht, trotz der angespannten Wohnungslage weiterhin Wohnungen an solvente Mieter*innen zu verkaufen.… mehr

Unterschriften für Tempo 30

Den Anwohner:innen von Bernadottestraße und Holländische Reihe reicht es. Sie wollen Lärm und Luftverschmutzung vom Durchgangsverkehr nicht mehr hinnehmen. Mit Holländische Bernadotte haben sie eine Petition gestartet. Sie fordern:

  • Effektive Maßnahmen zur Einhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h in den Straßen

  • Einsatz von emissionsarmen Bussen wie im Hamburger Lufreinhalteplan vorgesehen
  • Durchsetzung des Links-Abbiegeverbots vom Hohenzollernring in die Bernadottestraße
  • Drastisch weniger Durchgangsverkehr
  • Sichere Fahrradwege
mehr

70 Jahre alte Bäume bedroht

Von Christopher von Savigny, Elbe Wochenblatt – 3. Dezember 2020
„An manchen der Baumstämme haben die Anwohner gelbe Holzkreuze angebracht. „1950 – 2021“ steht dort zum Beispiel zu lesen. Bis zu 70 Jahre alt sind die Bäume – darunter Eiche, Ahorn, Linde und Hainbuche – rund um den zentralen Parkplatz auf dem Alsenplatz.
mehr

Sternbrücke – Zoff zwischen SPD und Grünen

21.11.2020, Mopo Online, Geli Tangerman
Seit Wochen schwelt der Konflikt um die Sternbrücke in Altona – zu groß, zu massiv, zu wenig Hamburg, so das Urteil der Gegner der Modernisierungspläne. Seit nun auch noch hochrangige SPD-Politiker gegen die Umbaupläne wettern, droht das Bauvorhaben zum handfesten Streitpunkt in der Zusammenarbeit zwischen SPD und Grünen zu werden.mehr

Initiative Sternbrücke

Liebe Unterstützer:Innen der Initiative Sternbrücke!

Im breiten Bündnis mit weiteren Initiativen aus St. Pauli lädt die Initiative Sternbrücke am Samstag ab 15 Uhr zu einem „Walk of Shame“, bei dem mehrere aktuelle Fehlplanungen des Senates besichtigt und erläutert werden, darunter auch die Sternbrücke.… mehr

Volksinitiative zustande gekommen!

Keine Profite mit Boden und Miete
17.11.2020, Presseerklärung
Der Hamburger Senat bestätigt das Zustandekommen der Volksinitiativen „Boden und Wohnraum behalten – Hamburg sozial gestalten.“ und „Neubaumieten auf städtischem Grund – Für immer günstig.“ Die beiden Volksinitiativen konnten am 19. Oktober 2020 mit jeweils ca.mehr